ZWECKVERBAND SCHIENENPERSONENNAHVERKEHR MÜNSTERLAND – FACHBEREICH BUS 
(ZVM BUS)

Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben als Aufgabenträger für den Öffentlichen Personennahverkehr auf der Straße haben die Kreise Borken, Coesfeld und Warendorf im Jahr 2012 mit dem Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Münsterland (ZVM) eine öffentlich-rechtliche Vereinbarung mit einer mandatierenden Aufgabenübertragung nach § 23 Ab. 2 Satz 2 GkG geschlossen. Zur Aufgabenerfüllung wurde im ZVM ein Fachbereich Bus eingerichtet (ZVM Fachbereich Bus). Sein Sitz ist in Münster (Westfalen).

Der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Münsterland, Fachbereich Bus (ZVM Bus) ist als gemeinsame Regie- und Bestelleinheit die ÖPNV-Facheinheit  der drei Münsterland-Kreise Borken, Coesfeld und Warendorf für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) auf der Straße. Damit verbunden ist die enge Zusammenarbeit mit den hier tätigen Verkehrsunternehmen, den politischen Vertretern und dem Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Münsterland – Fachbereich Bahn (ZVM).
Die drei Münsterlandkreise haben sich zusammengeschlossen mit dem Ziel, sich gegenseitig zu unterstützen und ggf. zu spezialisieren, um den steigenden Anforderungen in diesem Bereich gewachsen zu sein. Die Beteiligten handeln unternehmensneutral und frei von Diskriminierung.
Der ZVM Bus organisiert auf Basis der Nahverkehrspläne der Kreise den regionalen Busverkehr auf dem Gebiet der Kreise, zusammen mit den dort tätigen Busunternehmen und im Auftrag der politischen Gremien. Der ZVM Bus soll den ÖPNV für die Kunden in den drei Kreisen fördern und erweitern, damit sie möglichst schnell, komfortabel und sicher ihre Ziele erreichen können. Das ist der politische Auftrag.
Der ZVM Bus stellt dabei sicher, dass der Bevölkerung unabhängig vom konzessionierten Verkehrsunternehmen gleiche Standards hinsichtlich Angebots- und Bedienungsqualität angeboten wird.

Die Ziele der Kreise:
•    Optimierung des ÖPNV in den Kreisen Borken, Coesfeld und Warendorf
      durch die Stabilisierung des Finanzierungsbedarfs unter Wahrung
      des heutigen ÖPNV-Marktanteils
•    Prüfung und Modifizierung des ÖPNV-Angebotes in Bezug zu den
      Entwicklungen nachfragebestimmender Rahmenbedingungen